Social Media

Suchen...

Deutschland & Welt

Intensivmediziner Janssens kritisiert „wochenlange Tatenlosigkeit“ in der Corona-Politik

Symbolfoto: Depositphotos

Bonn. Der Intensivmediziner Uwe Jassens hat der Politik vorgeworfen, durch ihr spätes Handeln in der Corona-Politik die Ärzte möglicherweise in die Situation zu bringen, am Ende über Leben und Tod entscheiden zu müssen.

Davon sei man Gott sei Dank noch entfernt, jedoch sei deshalb der Appell an die Politik so stark, endlich zu handeln, sagte Janssens im phoenix-Interview. „Die Tatenlosigkeit der Politik der letzten Wochen und Monate hat uns in diese Situation geführt. Das heißt, wir stehen jetzt als erste da und müssen Entscheidungen treffen, die eigentlich nicht nötig gewesen wären, wenn man anders gehandelt hätte“, sagte der frühere Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung der Intensiv- und Notfallmediziner (DIVI).

Janssens schloss des weiteren harte Maßnahmen wie einen Lockdown nicht aus, um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen. „Wir haben in den letzten 18 Monaten gelernt, dass harte Maßnahmen, Lockdown-Maßnahmen, mit und ohne Impfungen, tatsächlich ihren Effekt zeigen.“ Das sei in Portugal, Spanien, Irland und vielen anderen Ländern bewiesen worden. Jedes Menschenleben, das gerettet werden könne, sei es doch wert, Maßnahmen zu ergreifen, sagte Janssens.

Der Intenisvmediziner warb zugleich für eine deutlich höhere Wertschätzung und Bezahlung der Pflegekräfte. „Das sind Diamanten, die da arbeiten, und zwar in jedem Bereich.“ Auch sein Berufsstand habe sich früher mitunter schwer getan, das zu erkennen, das sei ein „Riesenfehler“ gewesen. Am Ende müsse „auch mal die Bezahlung, die Vergütung, die berufliche Perspektive dieser Menschen“ gewürdigt werden. Das sei eine gesamtgesellschaftliche Entscheidung. Wenn die Menschen keine höheren Krankenkassenbeiträge wollten, nur damit die Pflegekräfte besser verdienen, „dann werden sie erleben, dass es keinen mehr gibt, der sie pflegt“, so Jansssens. Das sei auch ein Versäumnis der Politik, die Gesellschaft mitzunehmen und deutlich zu machen, wie wichtig Pflege sei. „Pflege ist Daseinsvorsoge wie Polizei und Feuerwehr“.

PM/phoenix

Auch interessant

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Nach der jüngsten Festnahme von zwei deutsch-russischen Spionen in Bayern, die Sabotageakte gegen militärische Einrichtungen in Deutschland geplant haben sollen, geht...

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Die Bonner Professorin und Digitalexpertin Louisa Specht-Riemenschneider soll neue Bundesbeauftragte für den Datenschutz werden – bei der SPD stößt das auf...

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Die Union will sich offenbar für die Reduzierung des Mehrwertsteuersatzes auf Windeln von 19 auf sieben Prozent einsetzen. Wie die „Rheinische...

Deutschland & Welt

Düsseldorf (dts) – Obwohl die Jugendkriminalität auf ein Zehnjahreshoch gestiegen ist, rät Menno Baumann, Intensivpädagoge an der Fliedner-Fachhochschule Düsseldorf, davon ab, auf die Entwicklung...

Deutschland & Welt

Düsseldorf (dts) – Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KV) fordert, dass NRW dem Beispiel Bayerns folgt und Cannabis auf Volksfesten wie Kirmes und Schützenfesten verbietet....

Deutschland & Welt

Halle (Saale) (dts) – Der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach, der die Union in den Wahlkämpfen in Thüringen, Sachsen und Brandenburg unterstützen soll, glaubt nicht, dass...

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Michael Roth (SPD), fordert eine Annäherungspolitik an führende arabische Staaten, um den Iran stärker...

Deutschland & Welt

Frankfurt am Main (dts) – Makoto Hasebe, langjährige Stammkraft beim Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt, wird seine Profilaufbahn zum Ende der Saison 2023/24 beenden. Das kündigte...

Anzeige